Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft CAS / MAS ALIS

Aufbau des Studiums

Das Weiterbildungsprogramm umfasst eine Grundstufe und zwei Aufbaustufen (1 und 2).

Die Grundstufe vermittelt Grundlagen und Grundbegriffe. Sie führt zusammen mit einer Zertifikatsarbeit zum Certificate of Advanced Studies in Archival, Library and Information Science.

Die Aufbaustufen vermitteln theoretische Vertiefung und praktische Anwendung und führen zusammen mit der Masterarbeit und einem Praktikum von mindestens 20 Tagen weiter zum eigentlichen Studienabschluss mit dem Titel Master of Advanced Studies in Archival, Library and Information Science.

.

Aufbau des Studiengangs 2018 - 2020:

Grundstufe

Einführung in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft, in Aufgaben und Funktionen von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren, in Informationssysteme sowie in Records Management (16 ECTS-Punkte)

Abschluss: Certificate of Advanced Studies in Archival, Library and Information Science (CAS ALIS)
Zertifikatsarbeit (4 ECTS-Punkte)

Modul 1a - Einführung in die Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft

Leitung:
  • Dr. Gaby Knoch-Mund,
    • Dr. Gaby Knoch-Mund
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Programm- und Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit Herbst 2015 stellvertretende Direktorin der Burgerbibliothek Bern.
      Sie studierte Germanistik, Musikwissenschaften, mittelalterliche Geschichte und Judaistik in Bern, Paris und Israel und absolvierte das Zertifikat in Archiv- und Informationswissenschaft der Universität Lausanne. Von 1990-1995 arbeitete sie in verschiedenen Forschungsprojekten des Schweizerischen Nationalfonds im Archiv- und Bibliotheksbereich. Von 1996-2005 betreute sie die Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv und nahm verschiedene Lehraufträge in Judaistik und Historischen Hilfswissenschaften an der Universität Bern wahr. Sie lehrte von 2004-2015 Paläographie und Kodikologie an der Universität Fribourg und war von 2010-2015 Leiterin des Jüdischen Museums der Schweiz in Basel.
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Section for Archival Education and Training des International Council on Archives (ICA).
  • und
    • Niklaus Bütikofer
      Niklaus Bütikofer ist Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit 2010 Archivar der Universität Bern.
      Er studierte Geschichte und Germanistik in Bern und Berlin. Von 1988-2003 arbeitete er im Schweizerischen Bundesarchiv, zuletzt als Sektionschef mit den Schwerpunkten Records Management sowie Übernahme von konventionellen und digitalen Unterlagen ins Archiv. Von 2001-2004 war er Co-Director des Projektes ERPANET (Electronic Resource Preservation and Access Network) im Rahmen des IST-Programmes der EU. Bis 2009 war er ausserdem Berater für Records Management und Archivierung.
  • Natalie Brunner-Patthey, MA
    • Natalie Brunner-Patthey
      Natalie Brunner-Patthey ist seit September 2015 Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS. Zuvor war sie verantwortlich für die wirtschafts-wissenschaftliche Bibliothek der Universität Neuenburg, nachdem sie bereits als Dokumentalistin im IMD (Business School) in Lausanne und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Kommissionen des Schweizerischen Parlaments und für den internationalen Dienst des Bundesamtes für Statistik gearbeitet hatte.
      Ihre Ausbildung hat sie mit einem Master in politischen Wissenschaften an der Universität Neuenburg abgeschlossen und 1999 mit dem Diplôme universitaire de formation continue en information documentaire (CESID) und 2009 mit der Ausbildung zum „life coach“ am MHD Coaching in Paris ergänzt.

Modul 1b - Aufgaben und Funktionen von Archiven, Bibliotheken und Informationszentren

Leitung:
  • Dr. Leonardo Broillet und
    • Leonardo Broillet
      Leonardo Broillet ist stv. Staatsarchivar des Kantons Freiburg.
      Er hat an der Università degli Studi in Mailand Geschichte studiert mit dem Schwerpunkt Mittelalter. Anschliessend konnte er dank eines Stipendiums des Kantons Tessin seine Forschungen mit einem Doktorat an der Universität Zürich weiterverfolgen. Der MAS ALIS (2008-2010) rundet seine Ausbildung ab.
      Seine berufliche Karriere startete er im Archiv des Kloster Saint Maurice und in der Privatwirtschaft bei einer Unternehmung für Nachlass- und Erbenforschung. Seit 2010 ist er in seiner kantonalen Leitungsstelle mit den verschiedensten Aufgabengebieten vertraut: Unterstützung von Managementaufgaben, Kontakte mit Archivproduzenten, Bewertung, Ablieferungen, Erschliessung, Kommunikationsaufgaben und Kundenkontakte. Ausserdem ist er für die Informatikprojekte des Staatsarchivs Freiburg zuständig. Seit 2015 ist er Mitglied des Vorstands des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA). Schliesslich dient er als Major dem Archivdienst der schweizerischen Armee.
  • Dr. Gaby Knoch-Mund
    • Dr. Gaby Knoch-Mund
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Programm- und Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit Herbst 2015 stellvertretende Direktorin der Burgerbibliothek Bern.
      Sie studierte Germanistik, Musikwissenschaften, mittelalterliche Geschichte und Judaistik in Bern, Paris und Israel und absolvierte das Zertifikat in Archiv- und Informationswissenschaft der Universität Lausanne. Von 1990-1995 arbeitete sie in verschiedenen Forschungsprojekten des Schweizerischen Nationalfonds im Archiv- und Bibliotheksbereich. Von 1996-2005 betreute sie die Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv und nahm verschiedene Lehraufträge in Judaistik und Historischen Hilfswissenschaften an der Universität Bern wahr. Sie lehrte von 2004-2015 Paläographie und Kodikologie an der Universität Fribourg und war von 2010-2015 Leiterin des Jüdischen Museums der Schweiz in Basel.
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Section for Archival Education and Training des International Council on Archives (ICA).

Modul 1c - Digitale Technologie und Informationssysteme

Leitung:
  • Prof. Dr. Thomas Myrach und
    • Thomas Myrach wirkt seit 2002 als Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern. Er ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Leiter der Abteilung Informationsmanagement. In Forschung und Lehre beschäftigt er sich mit der Vision des E-Business und den Änderungspotentialen der Digitalisierung.
      Er hat Betriebswirtschaftslehre und Informatik an der Universität Kiel studiert. Seine Dissertation und Habilitation an der Universität Bern behandelten Themen des Datenmanagements. In den Jahren 2001/2002 übte er eine Lehrstuhlvertretung für Wirtschaftsinformatik an der RWTH Aachen aus. Zudem hatte er verschiedentlich Lehraufträge für Informationsmanagement an der Universität Fribourg. Er war massgeblich beteiligt an der Gründung des fakultätsübergreifenden Kompetenznetzwerks „Digitale Information“ an der Universität Bern und hat die Forschungsstelle "Digitale Nachhaltigkeit" initiiert.
  • lic. phil Niklaus Bütikofer
    • Niklaus Bütikofer
      Niklaus Bütikofer ist Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit 2010 Archivar der Universität Bern.
      Er studierte Geschichte und Germanistik in Bern und Berlin. Von 1988-2003 arbeitete er im Schweizerischen Bundesarchiv, zuletzt als Sektionschef mit den Schwerpunkten Records Management sowie Übernahme von konventionellen und digitalen Unterlagen ins Archiv. Von 2001-2004 war er Co-Director des Projektes ERPANET (Electronic Resource Preservation and Access Network) im Rahmen des IST-Programmes der EU. Bis 2009 war er ausserdem Berater für Records Management und Archivierung.

Modul 1d - Records Management - Information Governance

Leitung:
  • lic. phil Niklaus Bütikofer und
    • Niklaus Bütikofer
      Niklaus Bütikofer ist Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit 2010 Archivar der Universität Bern.
      Er studierte Geschichte und Germanistik in Bern und Berlin. Von 1988-2003 arbeitete er im Schweizerischen Bundesarchiv, zuletzt als Sektionschef mit den Schwerpunkten Records Management sowie Übernahme von konventionellen und digitalen Unterlagen ins Archiv. Von 2001-2004 war er Co-Director des Projektes ERPANET (Electronic Resource Preservation and Access Network) im Rahmen des IST-Programmes der EU. Bis 2009 war er ausserdem Berater für Records Management und Archivierung.
  • lic. ès lettres Arthur Bissegger
    • Als kantonaler GEVER-Verantwortlicher ist Arthur Bissegger für die elektronische Geschäftsverwaltung bei der Verwaltung des Kantons Bern zuständig. In dieser Funktion koordiniert er die verschiedenen GEVER-Einführungsprojekte und stellt die Weiterentwicklung des GEVER-Systems sicher. Vorher hat er während 8 Jahren die Sektion Informationsmanagement im Bundesamt für Gesundheit geleitet.

      Er hat an der Universität Lausanne Geschichte studiert. Im Jahre 2008 hat er den MAS in Archival, Library and Information Science sowie im Jahre 2012 einen CAS in Public Management erworben.

      Arthur Bissegger hat früher in verschiedenen Institutionen Mandate im Archiv- und Records Managementbereich wahrgenommen und als wissenschaftlicher Redaktor bei den historischen Nachschlagewerken «Helvetia Sacra» und «Historisches Lexikon der Schweiz» (HLS) gearbeitet.

↑ zum Seitenanfang

Aufbaustufe I

Überlieferungsbildung und Informationsqualität; Informationsvermittlung, Öffentlichkeitsarbeit und Wissensmanagement; Information Retrieval und Datenmanagement; Digitalisierung und digitale Archivierung
(18 ECTS-Punkte)

Modul 2a - Überlieferungsbildung und Informationsqualität

Leitung:
  • Dr. Gaby Knoch-Mund,
    • Dr. Gaby Knoch-Mund
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Programm- und Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit Herbst 2015 stellvertretende Direktorin der Burgerbibliothek Bern.
      Sie studierte Germanistik, Musikwissenschaften, mittelalterliche Geschichte und Judaistik in Bern, Paris und Israel und absolvierte das Zertifikat in Archiv- und Informationswissenschaft der Universität Lausanne. Von 1990-1995 arbeitete sie in verschiedenen Forschungsprojekten des Schweizerischen Nationalfonds im Archiv- und Bibliotheksbereich. Von 1996-2005 betreute sie die Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv und nahm verschiedene Lehraufträge in Judaistik und Historischen Hilfswissenschaften an der Universität Bern wahr. Sie lehrte von 2004-2015 Paläographie und Kodikologie an der Universität Fribourg und war von 2010-2015 Leiterin des Jüdischen Museums der Schweiz in Basel.
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Section for Archival Education and Training des International Council on Archives (ICA).
  • Dr. Leonardo Broillet und
    • Leonardo Broillet
      Leonardo Broillet ist stv. Staatsarchivar des Kantons Freiburg.
      Er hat an der Università degli Studi in Mailand Geschichte studiert mit dem Schwerpunkt Mittelalter. Anschliessend konnte er dank eines Stipendiums des Kantons Tessin seine Forschungen mit einem Doktorat an der Universität Zürich weiterverfolgen. Der MAS ALIS (2008-2010) rundet seine Ausbildung ab.
      Seine berufliche Karriere startete er im Archiv des Kloster Saint Maurice und in der Privatwirtschaft bei einer Unternehmung für Nachlass- und Erbenforschung. Seit 2010 ist er in seiner kantonalen Leitungsstelle mit den verschiedensten Aufgabengebieten vertraut: Unterstützung von Managementaufgaben, Kontakte mit Archivproduzenten, Bewertung, Ablieferungen, Erschliessung, Kommunikationsaufgaben und Kundenkontakte. Ausserdem ist er für die Informatikprojekte des Staatsarchivs Freiburg zuständig. Seit 2015 ist er Mitglied des Vorstands des Vereins Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA). Schliesslich dient er als Major dem Archivdienst der schweizerischen Armee.
  • Mag. Dr. Irmgard Christa Becker
    • Irmgard Becker leitet seit 2010 die Archivschule Marburg. Ihre Schwerpunkte in der Lehre sind archivische Überlieferungsbildung, digitale Langzeitarchivierung und Archivmanagement. Sie hat in Tübingen und Wien Geschichte und Französisch studiert. Ihre Dissertation an der Universität Tübingen befasst sich mit einem Thema aus der kirchlichen Rechtsgeschichte des Mittelalters. Nach dem Archivreferendariat beim Land Baden-Württemberg und an der Archivschule Marburg war sie von 1997 bis 1999 bei der baden-württembergischen Landesausstellung 'Vorderösterreich – Nur die Schwanzfeder des Kaiseradlers?' tätig. Von 1999 bis 2010 hat sie das Stadtarchiv Saarbrücken geleitet und dort unter anderem ein neues Archivgebäude durchgesetzt und eröffnet.
      In den DFG-Projekten ‚Aufbau eines Archivportals-D‘ und ‚Produktivpilot Digitalisierung von archivalischen Quellen‘ vertritt sie die Archivschule Marburg. Sie ist seit 1989 Mitglied des Instituts für österreichische Geschichtsforschung und hatte von 1999 bis 2010 Funktionen in zahlreichen Gremien des kommunalen Archivwesens ausgeübt. Von 2009 bis 2016 war sie zuerst Schatzmeisterin und dann Vorsitzende des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare.

Modul 2b - Informationsvermittlung, Öffentlichkeitsarbeit und Wissensmanagement

Leitung:
  • Natalie Brunner-Patthey, MA und
    • Natalie Brunner-Patthey
      Natalie Brunner-Patthey ist seit September 2015 Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS. Zuvor war sie verantwortlich für die wirtschafts-wissenschaftliche Bibliothek der Universität Neuenburg, nachdem sie bereits als Dokumentalistin im IMD (Business School) in Lausanne und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Kommissionen des Schweizerischen Parlaments und für den internationalen Dienst des Bundesamtes für Statistik gearbeitet hatte.
      Ihre Ausbildung hat sie mit einem Master in politischen Wissenschaften an der Universität Neuenburg abgeschlossen und 1999 mit dem Diplôme universitaire de formation continue en information documentaire (CESID) und 2009 mit der Ausbildung zum „life coach“ am MHD Coaching in Paris ergänzt.
  • Jean-Philippe Accart, MLIS
    • Jean Philippe Accart ist Direktor von Bibliothek und Archiv der Hotelfachschule Lausanne (EHL).
      Er schloss seine Ausbildung im Bereich der Bibliotheks- und Informationswissenschaft im Jahre 2001 mit einem Master en Sciences de l’information der Université Lyon II und des ENSSIB ab. Seit 1983 arbeitet er im Bereich der Informationswissenschaft, zunächst in Frankreich und dann in der Schweiz, in der Leitung von Informationsdiensten oder bei deren Aufbau und Weiterentwicklung (Westschweizer Bibliotheksverbund RERO, Schweizerische Nationalbibliothek, Bibliothek der Faculté des sciences der Universität Genf, Bibliothek und Archiv der Stadt Lausanne). Er war Mitglied der Studienleitung des CAS / MAS ALIS. Er hält Vorträge, unterrichtet und hat über 14 Fachpublikationen veröffentlicht.

Modul 2c - Information Retrieval und Datenmanagement

Leitung:
  • Prof. Dr. Ulrich Reimer und
    • Ulrich Reimer ist Professor am Institut für Informations- und Prozessmanagement der Fachhochschule St. Gallen und dort vor allem für angewandte Forschungsprojekte zuständig.
      Er hat Informatik an der TH Darmstadt studiert und an der Universität Konstanz im Fachgebiet Informationswissenschaft doktoriert und sich dort auch habilitiert. Von 1991 bis 2002 war er Leiter IT-Forschung und Entwicklung von Swiss Life in Zürich. Seine Forschungsinteressen liegen schwergewichtig in den Bereichen Wissensmanagement, semantische Technologien sowie in der Unternehmens- und Geschäftsprozessmodellierung.
  • lic. phil Niklaus Bütikofer
    • Niklaus Bütikofer
      Niklaus Bütikofer ist Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit 2010 Archivar der Universität Bern.
      Er studierte Geschichte und Germanistik in Bern und Berlin. Von 1988-2003 arbeitete er im Schweizerischen Bundesarchiv, zuletzt als Sektionschef mit den Schwerpunkten Records Management sowie Übernahme von konventionellen und digitalen Unterlagen ins Archiv. Von 2001-2004 war er Co-Director des Projektes ERPANET (Electronic Resource Preservation and Access Network) im Rahmen des IST-Programmes der EU. Bis 2009 war er ausserdem Berater für Records Management und Archivierung.

Modul 2d - Digitalisierung und digitale Archivierung

Leitung:
  • lic. phil Niklaus Bütikofer und
    • Niklaus Bütikofer
      Niklaus Bütikofer ist Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit 2010 Archivar der Universität Bern.
      Er studierte Geschichte und Germanistik in Bern und Berlin. Von 1988-2003 arbeitete er im Schweizerischen Bundesarchiv, zuletzt als Sektionschef mit den Schwerpunkten Records Management sowie Übernahme von konventionellen und digitalen Unterlagen ins Archiv. Von 2001-2004 war er Co-Director des Projektes ERPANET (Electronic Resource Preservation and Access Network) im Rahmen des IST-Programmes der EU. Bis 2009 war er ausserdem Berater für Records Management und Archivierung.
  • Dr. Krystyna Ohnesorge
    • Krystyna W. Ohnesorge ist seit Ende 2004 Mitglied der Geschäftsleitung des Schweizerischen Bundesarchivs (BAR) und leitet die Abteilung Informationsüberlieferung, welche die sichere und lückenlose Archvierung der Unterlagen der Bundesverwaltung gewährleistet sowie Kunden der Öffentlichkeit in den Bereichen Informations- management und Archivierung berät.
      Krystyna Ohnesorge studierte Mathematik und Informatik an der Technischen Universität Berlin und promovierte in Informatik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Zwischen 1996 und 2004 war sie für die Leitung von Projektportfolios bei Schweizerischen Grossbanken tätig. 2004-2009 wurden unter ihrer Leitung das digitale Archiv und die Betriebsorganisation des Bundesarchivs für die digitale Archivierung aufgebaut. 2006-2010 war sie Mitglied des Executive Steering Committee des EU Forschungsprojektes PLANETS (Preservation and Long-term Access through NETworked Services). Seit 2014 ist sie Mitglied im Advisory Board im EU Forschungsprojekt EARK (European Archival Records and Knowledge Preservation).

↑ zum Seitenanfang

Aufbaustufe II

Forschungsmethoden und Digital Humanities; Management von Archiven, Bibliotheken und Informationszentren; Archive, Bibliotheken und Informationszentren im Kontext (14 ECTS-Punkte)

Abschluss: Master of Advanced Studies in Archival, Library and Information Science (MAS ALIS)
Praktikum (2 ECTS-Punkte)
Masterarbeit (10 ECTS-Punkte)

Modul 3a - Forschungsmethoden und Digital Humanities

Leitung:
  • Dr. Gaby Knoch-Mund,
    • Dr. Gaby Knoch-Mund
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Programm- und Studienleitung des CAS/MAS ALIS und seit Herbst 2015 stellvertretende Direktorin der Burgerbibliothek Bern.
      Sie studierte Germanistik, Musikwissenschaften, mittelalterliche Geschichte und Judaistik in Bern, Paris und Israel und absolvierte das Zertifikat in Archiv- und Informationswissenschaft der Universität Lausanne. Von 1990-1995 arbeitete sie in verschiedenen Forschungsprojekten des Schweizerischen Nationalfonds im Archiv- und Bibliotheksbereich. Von 1996-2005 betreute sie die Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv und nahm verschiedene Lehraufträge in Judaistik und Historischen Hilfswissenschaften an der Universität Bern wahr. Sie lehrte von 2004-2015 Paläographie und Kodikologie an der Universität Fribourg und war von 2010-2015 Leiterin des Jüdischen Museums der Schweiz in Basel.
      Gaby Knoch-Mund ist Mitglied der Section for Archival Education and Training des International Council on Archives (ICA).
  • Prof. Dr. Wolfgang Beywl
    • Wolfgang Beywl leitet seit 2010 die Professur für Bildungsmanagement sowie Schul- und Personalentwicklung an der Pädagogischen Hochschule FHNW.
      An der Universität Bonn hat er Soziologie, Erziehungs- und Politikwissenschaft studiert und 1988 im Fach Wirtschaftswissenschaft promoviert. Er ist Gründer und wissenschaftlicher Leiter von Univation, Institut für Evaluation, Köln. Er war langjähriges Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Evaluation (DeGEval). In Forschung und Lehre beschäftigt er sich mit dem Aufbau von Evaluationsvermögen in Organisationen. Er hat zahlreiche Evaluationsprojekte geleitet, Lehrbücher zur Evaluation veröffentlicht und unterhält mehrere Webressourcen zu den Themen Evaluation sowie Evidenzbasierung von Lehren und Lernen. 2003–2010 war er Studienleiter, seit 2010 ist er Mitglied der Programmleitung des Weiterbildungsprogramms Evaluation an der Universität Bern.

Modul 3b - Management von Archiven, Bibliotheken und Informationszentren

Leitung:
  • Prof. Dr. Martial Pasquier und
    • Martial Pasquier
      Martial Pasquier ist Vize-Rektor der Universität Lausanne. Seit 2003 ist er Ordinarius für Public Management und Public Marketing am Institut de hautes études en administration publique (IDHEAP) der Universität Lausanne. Von 2012 - 2016 war er Direktor des IDHEAP.
      Er studierte an den Universitäten Fribourg, Bern und Berkeley (USA) und hat mehrere Jahre Praxiserfahrung als Unternehmensberater. Er ist Mitglied diverser Verwaltungs- und Stiftungsräte.
  • Prof. Dr. Stéphane Nahrath und
    • Stéphane Nahrath
      Stéphane Nahrath ist seit 2015 Professor für Politische Wissenschaften am Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP) der Universität Lausanne und lehrt dort vergleichende Analyse öffentlicher Politiken. Er hat Politische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin und an der Universität Lausanne studiert. Er besitzt ausserdem einen Nachdiplomabschluss in Sozialen Wissenschaften der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS-Marseille) und ein Doktorat in öffentlicher Verwaltung der Universität Lausanne. Von 2008 bis 2014 war er Vizedirektor des Institut universitaire Kurt Bösch (IUKB) in Sion. In Forschung und Unterricht sowie in seinen Publikationen befasst er sich vor allem mit der vergleichenden Analyse öffentlicher Politiken und der nachhaltigen Bewirtschaftung von natürlichen, infrastrukturellen und kulturellen ressourcen.
  • Natalie Brunner-Patthey, MA
    • Natalie Brunner-Patthey
      Natalie Brunner-Patthey ist seit September 2015 Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS. Zuvor war sie verantwortlich für die wirtschafts-wissenschaftliche Bibliothek der Universität Neuenburg, nachdem sie bereits als Dokumentalistin im IMD (Business School) in Lausanne und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Kommissionen des Schweizerischen Parlaments und für den internationalen Dienst des Bundesamtes für Statistik gearbeitet hatte.
      Ihre Ausbildung hat sie mit einem Master in politischen Wissenschaften an der Universität Neuenburg abgeschlossen und 1999 mit dem Diplôme universitaire de formation continue en information documentaire (CESID) und 2009 mit der Ausbildung zum „life coach“ am MHD Coaching in Paris ergänzt.

Modul 3c - Archive, Bibliotheken und Informationszentren im Kontext

Leitung:
  • Natalie Brunner-Patthey, MA und
    • Natalie Brunner-Patthey
      Natalie Brunner-Patthey ist seit September 2015 Mitglied der Studienleitung des CAS/MAS ALIS. Zuvor war sie verantwortlich für die wirtschafts-wissenschaftliche Bibliothek der Universität Neuenburg, nachdem sie bereits als Dokumentalistin im IMD (Business School) in Lausanne und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Kommissionen des Schweizerischen Parlaments und für den internationalen Dienst des Bundesamtes für Statistik gearbeitet hatte.
      Ihre Ausbildung hat sie mit einem Master in politischen Wissenschaften an der Universität Neuenburg abgeschlossen und 1999 mit dem Diplôme universitaire de formation continue en information documentaire (CESID) und 2009 mit der Ausbildung zum „life coach“ am MHD Coaching in Paris ergänzt.
  • N.N.

Änderungen am Studienprogramm bleiben vorbehalten.

Download Broschüre zum alten Studiengang 2016-18. Die Broschüre zum neuen Studiengang 2018-20 folgt demnächst.

↑ zum Seitenanfang

Praktikum

Das Praktikum ist in einer ABD-Institution bzw. im Informationsmanagement einer Verwaltung oder eines Unternehmens zu absolvieren. Es darf nicht im selben Typus von Institution stattfinden, in dem die bisherige Praxiserfahrung erworben worden ist, und muss mindestens 20 Tage dauern.

Die im Praktikum gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen werden in Form eines schriftlichen Berichtes dargestellt und reflektiert.

Die Suche nach Praktikumsplätzen ist grundsätzlich Sache der Studierenden, sie werden dabei aber von der Studienleitung unterstützt.

Betriebe, welche Praktikumsplätze zur Verfügung stellen möchten oder nähere Informationen dazu wünschen, können sich über unsere Kontaktadresse melden.

Ziele

  • Die TeilnehmerInnen kennen die Fach-, Entwicklungs- und Führungsaufgaben in einer staatlichen oder privatwirtschaftliche ABD-Institution bzw. Verwaltung und erweitern ihre Fähigkeiten, diese Aufgaben wirkungsvoll und effizient wahrnehmen zu können.
  • Die TeilnehmerInnen können das Verhältnis von theoretischen Konzepten und aktueller Praxis einer ABD-Institution überprüfen.

↑ zum Seitenanfang

Master-/Zertifikatsarbeit

Die Zertifikats- bzw. Masterarbeit ist eine anwendungs- oder grundlagenorientierte Arbeit in deutscher, französischer oder englischer Sprache. Mit dieser Arbeit zeigen die AbsolventInnen, dass sie in der Lage sind, innerhalb einer gegebenen Frist ihr erworbenes Wissen anzuwenden und einen eigenständigen und reflektierten Beitrag in Archiv- und Informationswissenschaft zu leisten. Das Praktikum sowie die darin gemachten Erfahrungen und Analysen können Ausgangspunkt für diese Arbeit sein.

Die Masterarbeit hat den Anforderungen an eine wissenschaftliche Publikation zu genügen. Sie soll prinzipiell publizierbar sein, Ausnahmen sind der Studienleitung zu beantragen. Die Ergebnisse der Arbeit sind in einer Schlussveranstaltung vorzutragen.

Ziele der Abschlussarbeit:

  • Eine vertiefende schriftliche Arbeit in Archiv-, Bibliotheks- und/oder Informationswissenschaft selbstständig durchführen und präsentieren können
  • Theoretische Modelle kritisch betrachten, in die Praxis übertragen und ihr Innovationspotential erkennen und nutzen können
  • Theoretische Erkenntnisse in einem konkreten Projekt überprüfen und anwenden können
  • Zur Weiterentwicklung archiv-, bibliotheks- oder informationswissenschaftlicher Konzepte beitragen können
  • Die Masterarbeit wissenschaftlichen Standards gemäss ausarbeiten und grundsätzlich publikationsfähig gestalten können

↑ zum Seitenanfang